Gute Nacht lieber Engel, gute Reise dir,
denn morgen früh wirst du nicht mehr leben.

Komm gut heim, achte auf Heckenschützen,
sonst kommst du nicht lebend durch.

Geht nicht im Streit, wer weiss,
ob ihr noch lebt heute am Abend.


Jetzt komme ich auch noch daher, mit so einem fucking Tränendrüsen-auf-die-Kacke-hau-Schmarrn… Ausgerechnet ich, wo ich es doch lieber derbe habe und nur ungern das schreibe, was momentan alle zu schreiben scheinen.

Ausgerechnet ich sach jetz: SEI DANKBAR.

Ausgerechnet ich sappel dich jetzt voll: ES GIBT SOGAR STUDIEN DIE BELEGEN KOMMA DASS…

Ja, so eine Scheisse.
Und ja, ich meine das JETZT ERNST!

Du musst diesen Mist ja nicht lesen, es sei denn, du hast das Gefühl, ich könnte ja…

Ja, was eigentlich?

Fangen wir doch mal so an: Die Sache mit dem Engel war Teil meines Lebens. Eine Sterbepflege für die Frau die ich liebte. Ergebnis: Wir durften ihre (Wunder-)Heilung erleben. Und fortan praktizierten wir ein wahres Hardcore CARPE DIEM. Ist echt anstrengend auf Dauer.

Die Nummer mit den Heckenschützen musste ich so heftig nicht live erleben, obwohl ich in nicht ungefährlichen Gebieten dieser Welt war. Und da bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wie herrlich es ist, im Frieden zu leben und vor die Tür treten zu dürfen..

Ja und die Nummer mit dem Streit. Kann sein, dass ich viel gestritten habe im Leben. Kann sein, dass es noch Menschen gibt, die gerne ein Hühnchen mit mir…und so. Mögen sie sich melden und wir finden Frieden. Aber:

Die Nummer mit dem Streit ist so eine Sache. Ein Paar streitet. Beide verlassen voller Wut das Haus. Was, wenn jetzt ein Unfall passiert, und einer der beiden Streithähne kommt ums Leben? Oder einer von beiden nimmt sich unerwartet das Leben?

Alles unrealistische Scheisse?
Dir passiert das nicht?

Ich verstehe die Hoffnung. Und ich hoffe für dich mit. Wenn ich aber Petra so zuhöre und Thomas und wenn ich an meine Jahre im Rettungsdienst denke, dann weiss ich, wie plötzlich alles anders sein kann. Dann bekomme ich eine Ahnung, was für ein Geschenk es ist, Abends gesund ins Bett kriechen zu dürfen, ganz gleich wie beschissen der Tag so war.

Ich befinde mich momentan in der Ausbildung für das Kriseninterventionsteam (KIT) vom Roten Kreuz. Wenn ich da von Suiziden höre, von Unfällen, plötzlichem Kindstod und andere Schrecklichkeiten, dann erinnere ich mich wieder an meine Extrem-Zeit nach der Heilung meiner großen Liebe: Das Hardcore carpe diem. Die täglichen Extreme, das Leben zu feiern. Diese fast irre Dankbarkeit, dass sie es geschafft hat. Aber wie es so ist mit den Extremen: Auf Dauer gesund sind sie nicht. Und so erstarb das tägliche carpe diem im täglichen Strudel des Lebens. Auch wieder ein Extrem: Kein carpe diem.

Was aber passiert jetzt gerade

Ich übe mich in täglicher Dankbarkeit. Es ist eben nicht so, dass die Frauen und Männer in den KIT Teams sensationsgeile Deppen sind die sich das sog. Schreckliche geben wollen, sondern es sind sensible wunderbare Menschen, die andere in den ersten Stunden des höchsten Leides zur Seite stehen und so manches Trauma abzuwehren helfen.

Was es mit dir selbst macht, mit uns? Es macht sensibler für die Schönheiten des Lebens. Und eben nicht nur für die Extreme: Tod oder Lebendig. Sondern für all die so wunderbaren Farben und Zwischentöne die das tägliche Leben, der tägliche Moment so bieten:

  • ein Lächeln eines/einer Fremden in der BIM
  • eine nette Begegnung
  • ein frecher Spatz der dein Essen stehlen will
  • eine magisch schöne Blume
  • das freche Gänseblümchen am Straßenrand, mit der Power durch eine Schicht dicken Teers gewachsen zu sein
  • ein nettes Wort eines / einer KollegIn
  • ein zärtlicher Kuß
  • und so vieles mehr…

Ja, pflücke oder nutze den Tag (eben: carpe diem). Das ist so wertvoll. Und heute mag ich mich einfach daran erinnern, wofür ich DANKBAR sein kann. Es gibt täglich soooooooviele Geschenke, die ich BEKOMMEN, die ich aber auch GEBEN kann. Ohne Geld, einfach so. Ein Lächeln, ein ehrliches, herzliches Lächeln: zauberhaft und magisch.

Weisst, was echt hilft:

Wenn du am Abend n paar von diesen Momenten aufschreibst, für die du dankbar sein kannst. Einfach auf einen Zettel, oder in ein Heft. Das ist nicht nur geil, wenn du mal traurig bist, dann lies darin. Sondern es ist besonders genial, weil du dadurch deinen Fokus schärfst für die genialen Momente deines Tages, weil du immer mehr bewusst darauf achtest, was noch auf deine Liste am Abend darf.

DANKE, dass es dich gibt.
DANKE, dass du mich liest.
DANKE, dass du mir hier im Kommentar schreibst, wofür DU dankbar bist.

Georg 😉

P.S.: Weisst du, ich denke gerade noch an den Tod. Es stirbt sich sogar leichter, wenn man im Frieden ist. Mit sich, dem Leben und den Lieben. Dann geht man leichter, das habe ich unzählige Male in der Begleitung Sterbender erleben dürfen. Also schaffen wir uns doch GEGENSEITIG ein Leben in Frieden.

DANKE