Also manchmal habe ich das unbestimmte Gefühl, es stimmt alles nicht mehr um mich herum. Für mich, nicht für die anderen.

Da hab ich gerade wieder die uralte Diskussion hinter mir über Raucher und Nichtraucher. Es scheint selbstverständlich, dass man sich als Nicht-Raucher zu rechtfertigen hat, wenn man verrauchte Lokale nicht mag. Ääh, wer greift nochmal schädigend und stinkend die Gesundheit des anderen an, der Raucher oder der Nicht-Raucher? Und ich weiß einigermaßen, worüber ich rede, habe selbst fast 20 Jahre geraucht. Natürlich, der noch ältere Vorwurf lässt nicht lange auf sich warten: Wir Ex-Raucher seien die ärgsten überhaupt…

Es gibt noch mehr zu sagen, jetzt habe eile ich schnell ins Kino…